welche Krawattenknoten sind modern?

Schwarzer Anzug

Krawatten – hier stellt sich gerade für Männer, die dieses Accessoire seltener tragen, häufig die Frage, wie die Krawatte am besten gebunden wird und ob es bestimmte Regeln gibt, welcher Krawattenknoten für welchen Anlass passend ist.

Welchen Krawattenknoten sollte man unbedingt beherrschen?

Die Frage, zu welchem Anlass der Krawattenknoten passen soll, ist heute eher überholt. Inzwischen gilt die Entscheidung für den passenden Krawattenknoten eher den Proportionen, die der Träger hat sowie der Stoffart, aus der die Krawatte gefertigt ist. Kleine Männer sollten also eher auf kleinere Krawattenknoten setzen und von den voluminösen Knoten Abstand nehmen.

Der passende Krawattenknoten, der zu jeder Kragenform beim Hemd passt und der zudem immer elegant wirkt, dabei modisch wirkt, ist der Four-in-hand (Video-Anleitung). Dieser Knoten ist neben seiner Zeitlosigkeit sowie auch Eleganz auch relativ einfach zu knoten, damit auch für Männer geeignet, die eher seltener Krawatten knoten, folglich auch wenig Übung haben. Hierbei wird die Krawatte so um den Hals gelegt, dass das breite Ende etwas länger als das schmale Ende herunterhängt. Nun wird das breite Ende einmal um das herabhängende Krawattenende herum gelegt, danach nach hinten geführt und von dort aus durch die entstandene Schlaufe geschoben. Das breite Ende wird nun so weit herunter gezogen, dass es das schmale Krawattenende verdeckt. Jetzt nur noch den Knoten in Form bringen und schon sitzt die Krawatte perfekt.
Der einzige Nachteil, der in dem Four-in-hand liegt, ist, dass dieser Knoten nicht so gut hält wie andere Krawattenknoten und dass er gerade an einem langen Tag oder festlichen Abend gelegentlich wieder in Form gebracht werden muss. Ist ein stabiler und langlebiger Knoten gewünscht, der beispielsweise auch eine längere Festivität übersteht, kann der Man sich auch für den Windsorknoten entscheiden, der lange hält und zudem auch noch dafür sorgt, dass die Krawatte perfekt gerade herunterhängt.

Der Albert-Knoten

Neben dem Four-in-hand-Knoten als echtem Allrounder gibt es noch zwei weitere Knotenvarianten, die sich für eher kleinere Männer gut eignen. Einer davon ist der Altert-Knoten (Video-Anleitung). Hierbei handelt es sich um einen wahlweise doppelten, dreifacher oder nach Wunsch auch vierfachen Four-in-hand, der sich besonders für Krawatten aus dünnen Materialien sehr gut eignet, da der knoten je nach Stoffart der Krawatte voluminöser gestaltet werden kann. Vorteilhaft beim Albert-Knoten ist zudem, dass kleinere Männer die Krawattenlänge mit diesem Knoten gut individuell verkürzen können. Besonders bei Süditalienern ist dieser knoten sehr beliebt bei Kaschmir- oder Wollkrawatten, um einen dicken, aber dennoch länglichen Knoten zu gestalten und zudem eben die Krawattenlänge an ihre üblicherweise eher geringe Körpergröße anzupassen.

Der kleine Knoten wiederum eignet sich wiederum eher für große Männer, denn mit dieser Knotenart können sie den Binder mit minimalem Längenverbrauch optimal knoten. Angenehm beim kleinen Knoten ist zudem, dass dieser kleine Knoten bei Krawatten aus dickem Stoff sehr gut geeignet ist, bei denen der Four-in-hand-Knoten aufgrund des dicken Stoffes zu voluminös ausfallen würde.

Hier eine Anleitung für weiter Knoten: